Zeitstempel von Dateien

Aus Linupedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zeitstempel von Dateien unter Linux

Welche Zeitstempel gibt es?

Die Zeitstempel der Dateien sind in Linux in den Inodes abgelegt. Dort stehen jeweils 4 Zeitstempel, wovon jedoch einer für den Anwender nicht sichtbar und auch nicht von Interesse ist, den verwendet Linux im Filesystem zum Verwalten der gelöschten Inode, er enthält die Zeit, zu der die Datei gelöscht worden ist, und somit der Inode für eine neue Verwendung frei geworden ist.

Derzeit kommt im ext3/4 Filesystem noch ein weiterer Zeitstempel hinzu, auf den wohl so mach ein ehemaliger Windowsuser schon lange gewartet hat, und der die wirkliche Entstehungszeit der Datei dokumentiert. Dazukommen bedeutet, in aktuellen Systemen ist er intern schon da, allerdings war dies das geringste Problem. Das Hauptproblem jetzt, es müssen sehr viele, zum Teil auch zentrale Librarys und Programme, auf eine mögliche Benutzung dieses Zeitstempels noch angepasst werden. Solche weitreichenden Änderungen könnten nur durch eine gezielte Koordinierung von zahlreichen Projekten schnell eingebracht werden. Es wird also durchaus noch einiges Wasser die Flüsse herunterfließen, bis Otto der Normalanwender letztlich diesen Zeitstempel irgendwann einmal zu Gesicht bekommt, bzw. bis er wirklich auch damit arbeiten kann.


folgende Zeitstempel sind für den Anwender von Bedeutung

Access Time (atime)

Diese Zeit wird jedes mal neu gesetzt, wenn der Inhalt der Datei geöffnet worden ist. In ihm wird also der letzte Zugriff auf den Inhalt der Datei angezeigt. Dabei ist es für diesen Zeitstempel von Bedeutung, ob die Datei vor einem schreiben erst gelesen wird oder nur an das Ende weitergeschrieben wird. Ansonsten gilt, egal ob die Datei gelesen oder ausgeführt wird oder ob eine Kopie von dieser Datei gemacht wird, oder die Datei durchsucht wird, oder die Datei in ein Backuparchiv aufgenommen wird - immer wird dieser Zeitstempel neu auf die aktuelle Zeit gesetzt. Durch die Auswertung dieses Zeitstempels könnten wir also z.B. feststellen, das wir eine Datei schon einen längeren Zeitraum nicht mehr angefasst haben. Das kann unter Anderem dabei helfen alte temporäre User- oder Systemdateien zu löschen. Das ständige setzen der Access Time von Dateien und Verzeichnissen kann bei sehr vielen Zugriffen in einem Filesystem eine nicht unbedeutende Last verursachen, in bestimmten Situationen ist dieses aus Performancegründen nicht gewünscht, und kann deshalb z.B. mit Mountoptionen des Filesystems für alle Dateien oder alle Verzeichnisse abgeschaltet werden. Einige Filesysteme erlauben auch ein gezieltes Abschalten dieser ständigen atime Aktualisierungen für ausgewählte Dateien oder Verzeichnisse.


Modify Time (mtime)

Diese Zeit wird gesetzt, wenn der Inhalt der Datei verändert wird. In diesem Zeitstempel steht also die Zeit der letzten Veränderung der Dateidaten. Es ist der Zeitstempel der für uns die meiste Bedeutung hat. Können wir doch damit feststellen, wie aktuell die Dateidaten sind. Diese Zeit wird z.B. bei ls -l in der default Einstellung angezeigt.


Change Time (ctime)

Fälschlicher Weise wird ctime oftmals mit Create Time übersetzt und somit herrscht über diesen Zeitstempel oftmals eine ganz falsche Vorstellung. Mit diesem Zeitstempel wird die Zeit gespeichert, zu welcher das letzte Mal die Daten innerhalb des Inodes geändert worden sind. Wenn man sich anschaut, welche Daten im Inode enthalten sind, kann man schon erahnen, wann diese Zeit neu gesetzt wird. Bei einem Ändern des Dateiinhaltes werden die Dateigröße sowie die Datenblöcke neu gesetzt, beim Ändern der Zugriffsrechte, der UserID oder GruppenID, beim Anlegen eines neuen Hardlinks immer wird auch der Inhalt des Inodes geändert und damit auch die ctime neu gesetzt. Aber auch bei einem Umbenennen der Datei, wird die ctime neu gesetzt, (man muss sich dabei vorstellen, das beim Umbenennen die Anzahl der "Links" zuerst um 1 erhöht wird, dann wird der neue Name angelegt, und dann anschließend der alte Name gelöscht und die "Links" wieder um 1 verringert). Es gibt eine einzige Ausnahme bei der die ctime nicht gesetzt wird: wenn durch das Auslesen der Datei nur die Access Time im Inode neu gesetzt wird, also die Datei z.B. ausgelesen wird, dann wird die Change Time nicht neu gesetzt. Dieser Zeitstempel hat z.B. eine große Bedeutung fürs Backup, da damit nicht nur festgestellt werden kann, ob sich der Inhalt der Datei sondern z.B. auch der Name oder die Eigentums- oder Zugriffsrechte einer Datei seit dem letzten Backup geändert haben. Während sich die anderen beiden Zeitstempel durch Befehle auf eine bestimmte Zeit manipulieren lassen, ist es nicht möglich die ctime auf diese Art zu setzen.

Unterschiede bei Dateitypen

Bei der Interpretation der Zeitstempel müssen wir weiterhin unterscheiden, ob es sich um eine "normale" Datei oder z.B. um ein Verzeichnis handelt. Die Funktion der Zeitstempel ist bei allen Dateitypen prinzipiell gleich, allerdings durch den speziellen Aufbau und die Funktion einzelner Dateitypen ergibt sich eine etwas andere Betrachtungsweise. Bei den Verzeichnissen bedeutet die atime, das Verzeichnis wurde gelesen z.B. mit ls, die mtime bedeutet es wurde in diesem Verzeichnis an den Namen der Dateien etwas geändert, oder Dateien sind in diesem Verzeichnis dazu gekommen oder entfernt worden. Pipes und Geräteknoten zeigen prinzipiell analoges Verhalten wie normale Dateien, es gibt jedoch einige Besonderheiten bei Symbolischen Links. Die atime wird hier immer dann gesetzt, wenn über diesen Weg auf die verlinkte Datei zugegriffen wird. Die ctime wird gesetzt bei Eigentumswechsel oder Umbenennen der Datei. Da der eigentliche Inhalt des Softlinks, der Verweis auf die Datei nicht geändert werden kann, wird die mtime nur bei der Erstellung des Softlinks gesetzt. Beim Versuch mittels chmod oder touch auf den Inode des Softlinks zuzugreifen, wird statt dessen dem Link gefolgt und der Zugriff erfolgt dort auf den Inode der verlinkten Datei.


Welche Zeit wird mit welcher Operation neu gesetzt

Die folgende Tabelle zeigt einige häufige Befehle und ihre Auswirkungen auf die Zeitstempel von Verzeichnissen, normalen Dateien und Softlinks. Dabei entspricht:

  • ( X ) dieser Zeitstempel wird neu gesetzt
  • ( . ) dieses Zeitstempels bleibt unverändert
  • ( - ) auf Softlinks wurden nicht alle Befehle getestet oder sind wirkungslos
Änderung der Zeitstempel verschiedener Dateitypen bei Befehlen
Befehl aktuelles Directory Datei Sym. Link auf Datei
atime mtime ctime atime mtime ctime atime mtime ctime
ls * X . . . . . X . .
cat * X . . X . . X . .
find . X . . . . . . . .
grep Begriff * X . . X . . X . .
echo "neue Zeile" >> Datei . . . . X X - - -
echo "neue Zeile" >> SymLink X . . . X X X . .
mv Datei Datei_1 . X X . . X . . X
ln Datei Datei_1 . X X . . X - - -
chmod 777 Datei . . . . . X - - -
chown user1 Datei . . . . . X . . X
tar -cf ../Archiv.tar ./ X . . X . . X . .
tar -xf ../Archiv.tar X . X X . X X X X



Befehle rund um Zeitstempel

Zeitstempel der Dateien anzeigen mit stat

Der Befehl stat ohne Optionen kann alle Zeitstempel und alle anderen Informationen einer Datei auflisten. Siehe dazu auch das dokumentierte Beispiel unter Inode. Es ist aber auch möglich die Ausgabe von stat nach seinen eigenen Vorstellungen zu formatieren.
Folgender Befehl listet die Dateinamen und die Zeitstempel aller Dateien im Verzeichnis auf:

stat -c "Filename : %n
atime    : %x
mtime    : %y
ctime    : %z

" * 

Das Format der Ausgabe dieses Befehles für jede Datei

Filename : test
atime    : 2006-11-03 18:17:42.764670001 +0100
mtime    : 2006-10-25 20:42:55.000000000 +0200
ctime    : 2006-10-25 20:42:55.000000000 +0200

genaue Beschreibungen aller Optionen und weitere Möglichkeiten zeigt die Manpage von stat

Zeitstempel der Dateien anzeigen mit ls

Der Befehl ls ( Verzeichnisinhalte anzeigen ) zeigt in der default Einstellung in Verbindung mit der Option -l immer die mtime der Dateien an. Aber der ls-Befehl kann noch viel mehr. Die Option -t sortiert die Verzeichnisseinträge nach der Zeit und in Verbindung mit der Option -r kann die Sortierreihenfolge auch jeweils umgekehrt werden. Neben der mtime kann der ls-Befehl aber auch die anderen beiden Zeitstempel anzeigen und auch die Verzeichniseinträge nach diesen Zeiten sortieren. Dafür zuständig sind die Optionen -u bei der die atime der Dateien verwendet wird, und die Option -c bei der die ctime zur Geltung kommt. In neueren Versionen des ls-Befehls können auch die Ausgaben der Zeiten analog dem Formatierungsmöglichkeiten von date mittels der Option --time-style= formatiert werden. Überblick über die gesamten Optionen und Möglichkeiten gibt die ManPage von ls.


Zeitstempel ändern mit touch

Der Befehl touch bietet die Möglichkeit die atime und die mtime der Dateien zu manipulieren. Per default (ohne andere Optionen) setzt touch für alle Zeitstempel die aktuelle Zeit, ist eine Datei nicht vorhanden wird eine leere normale Datei angelegt. Über die Optionen -t oder -d können beliebige Zeiten bestimmt werden, auf die die Zeitstempel gesetzt werden sollen. Auch ist es über die Option -r möglich eine Referenzzeit einer anderen Datei auszuwählen. Mittels der Optionen -a und -m ist es möglich nur die atime oder nur die mtime mit touch neu zu setzen. In allen Fällen wird die ctime immer auf das aktuelle Datum gesetzt. Überblick über die gesamten Optionen und Möglichkeiten git die Manpage von touch.


Dateien anhand der Zeitstempel suchen mit find

Der Befehl find hat eine Vielzahl von Optionen mit deren Hilfe man Dateien finden kann, darunter auch einige mit denen Dateien nach den 3 Zeitstempeln gesucht werden können. Im folgenden ein Auszug aus der ManPage von find der diese Optionen beschreibt.

-amin N auf die Datei ist vor N Minuten zugegriffen worden
-anewer Referenzdatei auf die Datei ist vor weniger Zeit zugegriffen worden, als seit der letzten Veränderung der Referenzdatei vergangen ist
-atime N auf die Datei ist vor N*24 Stunden zugegriffen worden
-cmin N der Status der Datei wurde vor N Minuten geändert
-cnewer Referenzdatei der Status der Datei wurde vor weniger Zeit verändert, als seit der letzten Veränderung der Referenzdatei vergangen ist
-ctime N der Dateistatus wurde vor N*24 Stunden geändert
-mmin N der Inhalt der Datei wurde vor N Minuten verändert
-mtime N der Inhalt der Datei wurde vor N*24 Stunden verändert
-newer Referenzdatei die Datei ist später verändert worden als die Referenzdatei


dabei können die numerischen Argumente N auf drei Arten angegeben werden:

+ N wird interpretiert "alle Zahlen größer als N"
- N wird interpretiert "alle Zahlen kleiner als N"
N wird interpretiert "genau N"

Hier einige praktische Beispiele:

find /tmp ! -type d -atime +20 -user USER1 2>/dev/null 

findet unterhalb /tmp alle Dateien die kein Verzeichnis sind und seit über 20 Tagen nicht mehr angefasst wurden und dem Benutzer USER1 gehören


find /home/USER1  -type f -mmin -20 -user USER1 

findet alle normalen Dateien unterhalb vom Homeverzeichnis von USER1 die innerhalb der letzten 20 Minuten geändert wurden und dem User USER1 gehören


find /etc -cnewer /etc/fstab 2>/dev/null

findet alle Dateien unterhalb /etc deren ctime nach der letzten Änderung (mtime) der /etc/fstab geändert wurde


tar und Zeitstempel

Der Befehl tar (Tape ARchiver) bezeichnet ein Programm mit dessen Hilfe einfache Backup-, Archivierungs und ähnliche -Arbeiten am System gemacht werden können. Wenn wir unter LINUX von tar sprechen, meinen wir damit eigentlich eine GNU implementierung eines unter UNIX als tar bezeichneten Befehls. Man bezeichnet das Programm deshalb auch auf anderen Systemen GNUtar oder gtar. Die beiden Programme (UNIX tar und GNU tar) sind nur bedingt kompatibel. Daneben existieren noch mehrere mit TAR verwandte Implementationen die mehr oder weniger viele Erweiterungen und Verbesserungen beinhalten, und oft noch weniger kompatibel zu ihren Urprogrammen sind.

Die Stärke von tar liegt in der einfachen und universellen Benutzung, eine der historisch gewachsenen Schwächen von tar, ist der Umgang mit Zeitstempeln. Mit tar läßt sich nur die mtime wieder herstellen. Die atime und die ctime werden zerstört und durch die aktuelle Zeit beim Restore ersetzt. Moderne Versionen von tar haben eine Option, um mittels der mtime inkrementelle Backups machen zu können. Eine weitere Option von tar ermöglicht es beim Erstellen des Archives die atime, (welche durch das Lesen der Dateien beim Erstellen des Archives verändert würde,) vor Veränderung zu schützen, allerdings mit der Nebenwirkung, dass damit analog zum touch-Befehl, die ctime der oginalen Dateien zerstört wird.

Damit ist tar durchaus noch geeignet um einfache Backupaufgaben zu übernehmen, und ein Linuxsystem aus einem Tar-Archiv wird sicherlich ohne Probleme funktionieren, allerdings die gehobenen Anspüche die heute an ein modernes Backupprogramm gestellt werden, kann tar damit nicht erfüllen. Die Hauptbedeutung und der Haupteinsatz von GNUtar ist heute deshalb auch mehr im Bereich der Verteilung und Verbreitung von Softwarepaketen zu finden. Den Umfang und die Funktionen können der ManPage von tar entnommen werden.

Backup und Zeitstempel

Zeitstempel spielen beim Backup eine besondere Rolle, zum Einem möchte man bei vielen Backupaufgaben bei der Wiederherstellung der Dateien aus dem Backuparchiv die alten Zeitstempel wieder haben, zum anderen benötigt man z.B. bei inkrementellen Backups die Zeitstempel der Dateien, um herauszufinden, ob sich die Datei seit dem letztem Backup geändert hat und somit jetzt in das inkrementelle Backup mit aufgenommen werden muss. Und nicht zu guter Letzt, gibt es auch Backup Methoden bei denen einzelne Dateien innerhalb eines Backuparchives gezielt ausgetauscht werden, wenn sie sich seit dem Erstellen des Backups geändert haben, oder in der Zwischenzeit neu hinzu gekommen sind, müssen sie natürlich jetzt in das Archiv aufgenommen werden.


Beim Anlegen eines Backups werden die Dateien ausgelesen, durch dieses Auslesen wird im Normalfall die atime dieser Dateien neu gesetzt. Dieses hätte jedoch zur Folge, dass in einem so gesicherten Verzeichnis nicht nach den Dateien gesucht werden könnte, auf die schon länger nicht mehr zugegriffen worden ist, um sie z.B. zu löschen. Aus diesem Grund haben die meisten Backupprogramme spezielle Optionen, die das setzen der atime beim Backup verhindern. Dieses kann aber nur dadurch erreicht werden, dass nach dem die Datei ausgelesen wurde, die alte atime wieder neu gesetzt wird.

Der touch-Befehl und viele andere Programme (auch tar) mit denen die Zeitstempel in den Inode manipuliert werden können, nutzen den Systembefehl utime dafür. Bei diesen Befehlen wird beim zurücksetzen der atime auf den alten Wert, die ctime zerstört und auf die aktuelle Zeit gesetzt. Das hat dann die Konsequenz, das nach einem Backup dann in diesem Verzeichnis zwar nach Dateien gesucht werden kann, auf die lange nicht zugegriffen wurde, aber nicht mehr nach Dateien gesucht werden kann, bei denen in der letzten Zeit die ctime verändert wurde. Auch kann mit solchen Backupprogrammen nur die atime und die mtime der Dateien wieder hergestellt werden, die ctime wird auf eine Zeit des Zurückspielens der Sicherung gesetzt.

Bei inkrementellen Backups stellt sich die Frage, sollen die Dateien nach der mtime oder der ctime beurteilt werden. Wird die Datei nach der Änderung der mtime beurteilt, dann sind dort sämtliche Änderungen am Inhalt dieser Datei für das Backup berücksichtigt, jedoch nicht, z.B. eventuelle vorgenommene Änderungen an den Besitz- oder Zugriffsrechten. Einige Backupkonzepte ermöglichen die Wahl zwischen beiden Varianten, einige Programme unterstützen jedoch nur die Suche nach dem geänderten mtime Zeitstempel.

Gelegentlich ein kleines Problem sind die Zeitstempel der Verzeichnisse. Wird z.B. zuerst das Verzeichnis aus dem Backup gewonnen, dann können die gespeicherten Zeitstempel aus dem Backup zwar gesetzt werden, wenn jedoch anschließend noch die Dateien aus diesem Verzeichnis hineingepackt werden, dann sind die Zeitstempel der Verzeichnisse wieder auf dem Zeitpunkt des Auspackens der letzten Datei in diesem Directory gesetzt und nicht wie gewünscht, die vom gesicherten Verzeichnis.

Von Bedeutung für manche Anwendungen ist auch die Genauigkeit mit der die Zeitstempel in den Headerdateien des Backups abgelegt werden können, während für einige Anwendungen durchaus eine Genauigkeit von 1 Sekunde ausreicht, benötigen andere Backupkonzepte eventuell eine Genauigkeit von 1/1000 Sekunde.

Aus diesen Ausführungen sollte jetzt erkennbar sein dass es zwischen Backup und Zeitstempel eine doch recht vielschichtige Wechselwirkung gibt, die sich oftmals nur mit der Wahl des für diesen Zweck geeigneten Backupprogramms und den richtigen Einstellungen und Optionen lösen lässt. Wem die Möglichkeiten z.B. von tar in Bezug auf die Zeitstempel nicht ausreichen und wer eventuell auch noch weitere Features wie z.B. ACL-Unterstützung benötigt, dem sei an dieser Stelle ein Blick in die ManPage von star empfohlen.


--Robi 13:25, 4. Nov 2006 (CET)